mylife diabetescare YpsoPump Pumpe Insulinpumpe CSII
Allgemein

Wohin mit der Insulinpumpe?

Einer der häufigsten Gedanken, wenn es um die Überlegung „Insulinpumpe – ja / nein?“ geht ist sicher die Frage danach, wo man eine Insulinpumpe denn eigentlich im Alltag so trägt. So ging es mir übrigens auch, bevor ich mich entschlossen habe, die mylife YpsoPump zu beantragen – schließlich war ich vorher fast zwei Jahrzehnte mit Insulinpens unterwegs. Ich hatte so gar keine Vorstellung davon, wo man eine Pumpe denn tragen kann, ohne dass sie stört. Deswegen habe ich mich umso mehr gefreut, als eine Kooperationsanfrage von mylife Diabetescare kam, ob ich denn zeigen möchte, wo man seine YpsoPump denn sowohl sichtbar als auch unsichtbar tragen kann.


Disclaimer: Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit mylife Diabetescare. Mir wurde im Rahmen der Zusammenarbeit ein Shoppinggutschein zur Verfügung gestellt, mit welchem ich drei Outfits rund um die mylife YpsoPump zusammen gestellt habe. Die Insulinpumpe an sich ist jedoch meine eigene, die ich ganz normal und lange vor der Kooperation über meine Krankenkasse genehmigt bekommen habe – meine Meinung wird von dieser Kooperation also keinesfalls beeinflusst.


Mit Pen wäre dieses Outfit schwierig gewesen, da ich weder an Bauch noch Oberschenkel zum Spritzen ran komme.

Insulinpumpe versteckt tragen

Okay, fangen wir mit dem Thema an, das die meisten Pumpen-Neulinge vermutlich am Meisten interessiert: Wo und wo kann ich meine Insulinpumpe so tragen, dass möglichst niemand sie sieht? Natürlich gibt es keinen Grund, seine Insulinpumpe nicht zu zeigen und gerade eine so kleine und schicke Pumpe wie die YpsoPump sieht ja nicht mal nach Medizinprodukt aus – aber es ist vollkommen okay, wenn ihr euch erst mal selbst an die Pumpe gewöhnen wollt und sie nicht gleich jeder sehen soll.

  • Am BH: Es gibt mittlerweile eine Menge kleiner Taschen, mit denen man die Pumpe einfach am BH fest clippen kann – entweder seitlich (dort trägt Saskia von Diafeelings sie am Liebsten) oder vorne. Mich persönlich hat diese Option nie überzeugt; seitlich am BH bin ich immer mit dem Arm hängen geblieben und in der Mitte des BHs… nun, wenn man nicht die entsprechende Oberweite hat, um die Pumpe zu „vertuschen“, sieht es einfach nur aus, als hättet ihr einen quadratischen Pager zwischen den Möpsen hängen. Ich kenne einige Personen, die die Pumpe vorn am BH tragen oder gar innen ins Körbchen klemmen – aber ich muss halt auch dazu sagen, dass keine dieser Damen wenig Oberweite hat. Seit euch dessen also bewusst 😀
  • In einem Tragegurt: Klingt super unbequem und auch irgendwie unsexy, was? Ist es aber absolut nicht. Gerade Marken wie z.B. Hid-In bieten wirklich bequeme und schicke Bänder, in denen ihr eure Pumpe verstauen könnt, zum Beispiel sogar mit Spitze. Sieht dann wirklich nicht mehr nach Medizinprodukt aus und passt sogar zur Unterwäsche! Die Bänder kann man quasi überall tragen, z.B. auch am Oberschenkel oder direkt unter dem BH am Brustkorb. Ich persönlich finde, wenn man die Bänder in der Taille trägt und die Pumpe dann nach hinten auf die Wirbelsäule dreht, spürt man sie kaum noch.
  • In der Unterwäsche: Die bekannteste Marke für Unterwäsche mit Insulinpumpentasche ist vermutlich Ruby Limes. Die Panties sehen wirklich nach ganz normaler Unterwäsche aus, nur eben mit einem kleinen Fach für die Insulinpumpe an der Innenseite. Für Röcke und Kleider gerade bei besonderen Anlässen eine gute Option; wenn die Insulinpumpe allerdings nicht per Fernsteuerung zu bedienen ist, muss man sich hier für die Insulinabgabe wohl mal kurz zurück ziehen. Im Falle der YpsoPump ist aber ja bald ein Ausbau der mylife App geplant, mit welcher man dann auch per Handy einen Bolus abgeben kann.

Hier trage ich die Insulinpumpe am Hosenbund, unsichtbar durch das Shirt. Auch BH-Taschen oder Tragegurte wären hier möglich gewesen.

Insulinpumpe offen tragen

Eine Insulinpumpe lässt sich mit ein bisschen Selbstbewusstsein auch ganz einfach für alle sichtbar tragen und muss ein Outfit keinesfalls „zerstören“ – im Gegenteil! Gerade im Falle der mylife YpsoPump fragen viele gar nicht erst, was das ist, weil sie kein medizinisches Gerät vermuten, sondern ein Handy oder mp3-Player. Und falls doch, kann man ja direkt ein bisschen Aufklärungsarbeit leisten.

  • Mit einem Clip am Hosenbund oder Shirt: Es gibt mittlerweile für alle Insulinpumpen zahlreiche Clips, um sie an nahezu jeder Stelle des Outfits anzubringen, wie z.B. der 360°-Clip von mylife. So kann man die Pumpe an die Hosentasche, den Rock- oder Hosenbund oder auch ans Shirt clippen.
  • Leder- und Silikontaschen: Ihr könnt eure Pumpe auch in einer Tasche z.B. aus Leder tragen, welche man ebenfalls am Gürtel oder Hosenbund befestigen kann. So ist sie immer griffbereit, aber auch nicht als erstes im Sichtfeld – und die Tasche kann passend zum Outfit gewählt werden.

Hier trage ich die Insulinpumpe sichtbar an der Hose.

Wohin mit der Pumpe beim Schlafen?

Ich konnte mir anfangs vor allem nicht vorstellen, was man nachts mit der Pumpe machen soll. Auch das ist aber wirklich simpel:

  • Einfach neben euch legen. Wirklich. Es passiert kein nächtliches spontanes Self-Bondage mit dem Schlauch des Infusionssets, man reißt ihn wirklich nicht so schnell raus und nach ein paar Nächten nimmt man die Pumpe automatisch mit, wenn man sich nachts umdreht.
  • An den Bund der Hose: Hierfür könnt ihr zum Beispiel auch eine weichere Tasche, wie z.B. die BH-Tasche nehmen, damit euch nachts kein hartes Plastik piekt.
  • Unterwäsche: Natürlich könnte man auch für nachts auf Pumpen-Unterwäsche zurück greifen (auch wenn ich Unterwäsche nachts immer etwas seltsam finde – Leute, an eure private parts muss auch mal ein bisschen Luft.) oder Tragegurte wählen.

Ihr seht also schon, so schwierig ist es im Alltag gar nicht, die Insulinpumpe zu verstauen! Also traut euch einfach und bestellt euch zum Beispiel erst Mal ein DemoKit der mylife YpsoPump, um zu testen, wie eine Pumpe im Alltag so ist. Die Bedienung könnt ihr Anhand des mylife YpsoPump Explorers für iOS und Android vorher schon mal virtuell auf eurem Smartphone oder Tablet ausprobieren. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.